Kontaktmechanik live

12.10.2015

Das Bild zeigt eine Metalloberfläche während des Einlaufs. Durch plastisches Fließen entsteht eine wellenartige Struktur, die nach jeder erneuten Überfahrung ihr Aussehen ändert. Eine tribologische Oberfläche ist also ein hochgradig dynamisches System.

Tribologie spielt sich in der Regel im Verborgenen ab, da der tribologische Kontakt aus Grund- und Gegenkörper besteht, in den man nicht hinein blicken kann. Beide Körper gleiten aufeinander und die Berührungen der Rauheiten bilden die reale Kontaktfläche. Auch wenn die Rauheiten beider Körper vor der tribologischen Beanspruchung topographisch erfasst werden, kann die sich bildende reale Kontaktfläche in den meisten Fällen nur näherungsweise quantifiziert werden. Somit kann auch die wirkende Reibleistungsdichte nur geschätzt werden, was einer Voraussage der Einlaufwilligkeit eines tribologischen Systems im Wege steht.

Ein Ausweg aus diesem Dilemma wurde durch die Gruppe von Martin Dienwiebel gefunden. Bereits 2013 wurde ein neuartiges Tribometer mit integrierter Topographiemessung in WEAR vorgestellt –> Artikel. Mit diesem Gerät können Filme von Oberflächen im Gleitkontakt aufgenommen werden.